Wild wachsende Scharbockskrautpflanzen
Scharbockskraut
23. Januar 2018
Rainkohlgewächs auf der Wiese
Rainkohl
23. Januar 2018
Wilder Sauerampfer

– Rumex acetosa –

Der Sauerampfer wächst mehrjährig als krautige Pflanze. Er liebt nährstoff- und stickstoffreiche, lehmige Böden. Die kleinen roten Blüten befinden sich an blattlosen Stängeln als Rispe ausgebildet. Die Pflanze wird 30 bis 100 cm hoch. Er ist eine ausdauernde meist wintergrüne Halbrosettenpflanze mit Rhizom.

Vorkommen:

Auf Wiesen und Weiden, in Gärten und Äckern.

Verwendung:

Beim Sammeln des Sauerampfers ist darauf zu achten, dass er nicht von überdüngten Wiesen stammt. Ausgewählt werden sollten nur Exemplare mit makellosen Blättern. Ältere Pflanzen mit rostbraunen Löchern sind in größerer Menge nicht bekömmlich. Man kann den Sauerampfer ähnlich wie Spinat zubereiten oder mit diesem mischen, damit ein würzigerer Geschmack entsteht. Als pikante Suppe ist er sehr beliebt. Sie schmeckt heiß und auch eisgekühlt. Junge Blätter können an Salate geschnitten werden, auch in Saucen und Omeletts gibt sein säuerlicher Geschmack eine frische Note. Sauerampfer ist eines der sieben Kräuter, die traditionell in der „Frankfurter Grünen Soße“ Verwendung finden.

Heilwirkung:

Bereits im Altertum verwendeten die Menschen die Pflanze, um ein Übermaß fetter Speisen bei ihren Festmahlen auszugleichen. Den Seefahrern war er als Mittel gegen Skorbut bekannt.

ERNTEZEIT: März – Mai