Wilder Frauenmantel mit Morgentau
Frauenmantel
23. Januar 2018
Wilde Brennnessel
Brennnessel
23. Januar 2018
Wilder Dost in voller Blüte

– Origanum vulgare –

Der wilde Dost gehört zur Familie der Lippenblütengewächse (Lamiaceae) und ist die Urform von Majoran. Es handelt sich um eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 70 cm erreicht. Die Pflanze ist mehrjährig. Wenn der Pflanze ein Standort gefällt, so wird sie immer dichter. Die Blüten des wilden Dost haben eine rosa bis weinrote Farbe.

Vorkommen:

Der wilde Dost bevorzugt kalkhaltigen Untergrund. Er besiedelt gerne trockene und lichte Wälder, v.a. Eichen- und Kiefernwälder, Gebüsche an Weg- und Waldrändern, sonnige Hänge sowie Mager- und Trockenrasen. Er gedeiht in ganz Mittel- und Westeuropa, er ist aber auch bis nach Osteuropa hinein zu finden.

Verwendung:

Der wilde Dost wird wie Oregano verwendet: Er hat einen ausgeprägten, herb-aromatischen Duft und Geschmack. Er kann gut zu Omeletts, italienischen Soßen, Tomatengerichten, Lamm und Gemüseaufläufen, Pizza und Hackfleisch verwendet werden.

Heilwirkung:

Der wilde Dost wird in der Heilkunde meist als Tee verwendet. Er wirkt entzündungshemmend. Nachgewiesen wurde eine positive Wirkung bei Verdauungsbeschwerden. Schon Hippokrates nutzte die Pflanze als Heilmittel. Er hat unter anderem folgende Inhaltsstoffe: Gerbstoffe, Bitterstoffe, ätherisches Öl und Thymol. Im Mittelalter galt sie als wichtige Pflanze zur Hexenabwehr und Schutz vor dem Teufel. Um sich vor bösen Mächten zu wappnen, legte man Dost in den Brautschuh ein und band ihn mit in den Brautstrauß.

ERNTEZEIT / Sammelzeit: Juni bis September