Spitzwegerich
1. Oktober 2019
Schwarzer Holunder

– Sambucus nigra –

Der Holunder (Sambucus) ist eine Pflanzengattung der Familie der Moschuskrautgewächse (Adoxaceae). Weltweit gibt es etwas mehr als zehn Arten. Davon sind drei in Europa heimisch. Die bekannteste dieser drei Arten ist der Schwarze Holunder (Sambucus nigra). Die anderen beiden Arten sind der ebenfalls strauchförmige Rote Holunder (Sambucus racemosa) und der staudenförmige Zwerg-Holunder (Sambucus ebelus). Diese Arten wachsen im gemäßigten bis subtropischen Klima und in höheren Lagen von tropischen Gebirgen.

Der Schwarze Holunder ist eine sehr häufige Pflanze. Der Strauch kann ca. 7 Meter hoch werden und ist oft sehr buschig und breit. Der Holunder wächst sehr gern in der Nähe von Häusern, wo er sich richtiggehend an die Häuser anschmiegt. Die einzelnen Zweige sind hohl und enthalten ein weiches Mark. Die Blätter sind unpaarig gefiedert. Zwischen Mai und Juli blühen die großen weiß bis gelblichen Blüten in Trugdolden und riechen fruchtig-würzig mit dem unverwechselbaren Holunder-Aroma. Im Spätsommer bis Herbst reifen die Blüten zu schwarzen Beeren heran.

Verwendung:

Vom Holunder können sowohl die duftenden Blüten als auch die Vitamin-C-reichen Beeren verwendet werden. Die Blütendolden können für Sirup, Marmelade, Limonade und Eis verwendet werden. Man kann sie aber auch in Pfannkuchenteig ausbacken oder zu Holundersekt oder Holunderwein weiterverarbeiten. Aus den Beeren kann man Holundersaft, Beerentee oder Gelee herstellen.

Heilwirkung:

Schwarzer Holunder enthält sehr viele Mineralstoffe, die Vitamine C und B und eine hohe Konzentration an Aminosäuren. Daher wird er als Heilpflanze sehr geschätzt. Die ätherischen Öle im Schwarzen Holunder sollen bei einer Entzündung der Schleimhäute Linderung verschaffen. Weiterhin enthält die Pflanze bioaktive Substanzen wie Farb-, Gerb- und Ballaststoffe, die eine positive Wirkung auf den Organismus haben. Dem im Schwarzen Holunder vorkommende Farbstoff Anthocyan Sambucyanin wird eine vorbeugende Wirkung bei Herz-Kreislauferkrankungen zugeschrieben. Weiterhin kommt der Holunder bei der Behandlung von Grippe und Erkältung zum Einsatz.

Ernte:

Blüten: zwischen Mai und Juli

Beeren: Spätsommer bis Herbst

Holunder-Rezepte